🚀 Startseite |  đź’° Infos zu Direktkrediten |  🏠 Infos zum Projekt |  🌎 Alle Socialmedia-Kanäle

Die Crew wird zu "Fanclub Kollektives Eigenheim"
Aktuell basteln wir an der neuen Webseite. In Kürze findet ihr hier alle Informationen zu uns und unseren Plänen rund um die K39.

PRESSEMITTEILUNG vom 30.09.2020:

Die Crew bewirbt sich als Fanclub Kollektives Eigenheim im Konzeptverfahren um die K39

Das als „die Crew“ bekanntgewordene Besetzer*innenkollektiv hat sich Donnerstagabend fristgerecht auf die Ausschreibung der ehemals besetzten K39 beworben. Die Crew heißt fortan Fanclub Kollektives Eigenheim und plant gemeinsam mit dem Mietshäuser Syndikat die Schaffung gemeinschaftlichen Wohnraums deutlich unterhalb des Mietpreisspiegels sowie ein Stadtteilzentrum als Ort des Zusammenkommens und der Kultur.

Zwar knallten keine Sektkorken, dafür ploppten aber die Bierdeckel, als Lennart Obenauer, gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des Vereins „Fanclub Kollektives Eigenheim“, die Bewerbungsunterlagen am Donnerstagabend in den Briefkasten des Reutlinger Rathauses geworfen hat. „Die vergangenen Wochen waren wirklich anstrengend, schließlich mussten wir innerhalb kürzester Zeit ein millionenschweres Bau- und Sanierungsprojekt mit zwei Gebäuden samt Nutzungskonzept und Finanzierungsplan auf die Beine stellen. Wir wurden dabei aber tatkräftig von zwei Tübinger Architekturbüros und unseren Berater*innen vom Mietshäuser Syndikat unterstützt. Außerdem hatten wir das gute Gefühl, dass die Stadt und Oberbürgermeister Keck wirklich Lust auf so ein Projekt in Reutlingen haben“ meinte Luca Gemein beim Einwurf der Unterlagen.

„Jetzt“ so Lena Bode „ruhen wir uns ein paar Tage aus und dann geht’s weiter: Wir wurden von Gemeinderatsfraktionen eingeladen, um über unsere Pläne zu berichten und müssen an unserer finanziellen Lage arbeiten“. – „Das wichtigste sind jetzt Direktkredite“ meint Timo Widmaier „diese bilden unser Eigenkapital, so sind wir dann in der Lage, die großen Bankkredite für den Bau der Gebäude und die Sanierung der K39 zu nehmen. Die Tilgung erfolgt über Einnahmen aus der Miete und dem Stadtteilzentrum“.

Um das Projekt finanzieren zu können, benötigt der Fanclub Kollektives Eigenheim sogenannte Direktkredite von privaten Personen oder Unternehmen, welche dann natürlich über Mieteinnahmen auch verzinst werden. – „Für Leute, die ihr Geld bewusst und solidarisch anlegen möchten, ist das wirklich eine tolle Möglichkeit, sich an unserem Projekt zu beteiligen“ sagt Luca Gemein - Interessierte können sich für eine Absichtserklärung und weitere Informationen zu den Krediten auf der Website des Vereins (www.fckeigenheim.de) oder per E-Mail (info@fckeigenheim.de) erkundigen.

„Wir werden das alles in den kommenden Tagen noch viel besser aufbereiten und unser Projekt sowie die Beteiligungsmöglichkeiten in ihrer ganzen Breite vorstellen. Wir arbeiten bereits an einem Vorstellungsvideo, diversen Präsentationen und einer neuen Website. Bis zur Bewertung unserer Bewerbung durch die Stadt Reutlingen sollten wir damit auch fertig sein“ verspricht Timo Widmaier.

„Wir bedenken uns bei allen Unterstützer*innen und sind zuversichtlich, dass sich unser Vorschlag für die K39 durchsetzen wird“ meint Lena Bode „Reutlingen muss in der Wohnungspolitik dringend neue Wege gehen und wir liefern dafür ein tolles Konzept, das sich deutschlandweit schon über 150-mal bewährt hat.“ – Die nächste Phase des Konzeptverfahrens, ein Bewerbungsgespräch zur Konkretisierung und Vorstellung des Projekts, ist im Oktober angesetzt. Dann wird sich zeigen, wie gut die Bewerbung angenommen wird.

Weitere Informationen zum Mietshäuser Syndikat gibt es hier: https://www.syndikat.org

Mehr zum Konzeptverfahren der Stadt Reutlingen findet ihr hier: https://www.reutlingen.de/k39

Mehr zu uns: Twitter: Die Crew Reutlingen
Facebook: Die Crew Reutlingen


Schreibt uns, wenn ihr Fragen habt: E-Mail: info@fckeigenheim.de